• Portrait

Foto: Anita Brandtstäter 

 

Unser nächstes Konzert:

Freitag, 18. Oktober, 20 Uhr

R(h)einJazz feat. Adi Becker

Rheinforum Wesseling, Kölner Str. 42, 50389 Wesseling 

Bei diesem Konzert verstärkt uns „Special Guest“ Adi Becker, Posaunist der Bigband der Bundeswehr und Leiter der Wesselinger HCC-Bigband.

Schwerpunkt des Konzertprogramms bilden groove-orientierte Stücke mit  Eigenkompositionen von Markus Franke und Stücken aus Adi Beckers Feder, die gerade auf dessen CD „Babbelou“ erschienen sind! Ergänzt wird das Programm mit Werken des preisgekrönten CD-Albums "Earfood" von Roy Hargrove.

Die Zuhörer - egal ob Jazz-, Rock- oder Popliebhaber - können sich auf ein mitreißendes Konzert freuen!

Karten zum Preis von 13,00 Euro können an folgenden Vorverkaufsstellen erworben werden: Süße Ecke, Bahnhofstraße 23, Info im Neuen Rathaus, Lotto CAP, Hauptstraße 53, Edeka Klein Getränkemarkt, Am Hohen Rain 18, Tabakwaren Clemens, Kronenweg 81, und an der Abendkasse.

 

The Black Rhine Quintet besteht aus dem Meckenheimer Saxophonisten Frank Wolff, Dieter Biermann aus Wesseling am Schlagzeug, dem Kölner Markus Franke (Piano), dem Trompeter Christian Waßong und dem Bassisten Jürgen Lülsdorf aus dem Bonn-Beueler Ortsteil Schwarzrheindorf, wo sich die Musiker regelmäßig zur Probe treffen.

 

Neben bekannten Jazzstandards im Swing-, Latin- und Souljazz-Stil (z. B. “Spain”, “Mercy, Mercy, Mercy…”, “The Sidewinder”, “Agua De Beber”, “Take Five“, “Autumn Leaves“...) spielen sie auch moderne, funkige Jazznummern wie “Gdansk", "I Wish" und “The Chicken”. Auch Eigenkompositionen von Markus Franke sind im Repertoire. 

 

Bei den Standards handelt es sich zumeist um eigene Arrangements, wobei viel Wert auf die anspruchsvolle Interpretation der Stücke gelegt wird – sowohl in harmonischer, rhythmischer und solistischer Hinsicht.

Die Musik des Black Rhine Quintets ist geprägt von einer überzeugenden Mixtur aus Jazz, Rock, Blues und Latin-Elementen.

Den versierten Musikern gelingt es immer wieder in den Konzerten, eine Brücke zwischen den Welten der "reinen" Jazz-Puristen und den Anhängern des eher "kommerziellen" Pop-Jazz zu schlagen. Wie häufig erlebt man heutzutage noch Konzerte, in denen Stücke von Charlie Parker, John Coltrane und Spyro Gyra gleichermaßen dargeboten werden und dabei auch noch beim Publikum hervorragend ankommen? Beim Black Rhine Quintet ist das der Fall. Es ist sogar so, dass das Feedback der Zuhörer gerade deswegen so positiv ist, weil die "Mischung stimmt".

Einen besonders guten Einblick in diese große Bandbreite gibt die aktuelle CD "The Black Rhine Quintet - Köllenhof Live", die im Juni 2010 entstanden ist.

Go to Top